Home » Glückliche Chromatografer

Glückliche Chromatografer

Lebensverbesserungsmöglichkeiten

Geschätzte Glückliche Chromatografer, wir zeigen Euch wie!

Click Home
Click to english page

Corona zwingt viele Menschen auf einen neuen Lebensweg.  Daneben haben wir weitere grosse Umweltprobleme zu lösen. Jene die jetzt anpacken und pragmatische Problemlösungen entwickeln haben eine interessante und lukrative Zukunft vor sich.

Wir neigen dazu, zu vergessen, dass wir mittlerweile weltweit 8 Milliarden einzigartige Individuen sind!  Jeder hat andere erkennbare sowie verdeckte Bedürfnisse. Es ist selbstverständlich, die meisten Menschen haben ähnliche Wünsche. Alle möchten ein interessantes, gesundes, finanziell gesichertes und langes Leben mit viel Freiheit geniessen. Das gilt sehr wahrscheinlich auch für Sie?

Schon vor 5000 Jahren beobachteten einige intelligente Menschen in Asien die Natur und wie die Menschen reagierten nach der Verspeisung von Pflanzen, Tieren und Pilzen. Bald entdeckten sie, dass bestimmte Pflanzen und Mineralien heilende Eigenschaften zeigen. Daraus entstand die Ayurvedische- und Traditionelle Chinesische Naturmedizin. Etwas später folgten andere Kulturen diesem Trend. Alle Kulturen (Aborigines, Inka usw.) entwickelten ihre eigenen Heilmethoden auf der Grundlage von örtlichen Pflanzen, Tieren und Pilzen.

Die moderne, wissenschafts- und evidenz-basierte Medizin begann etwa 1928, als Alexander Fleming das Antibiotikum Penicillin entdeckte. Etwa zur gleichen Zeit entstand die Pharmakologie, die den Wirkmechanismus von synthetisch hergestellten Medikamenten wissenschaftlich beschrieb.

Während meinem Studium, faszinierte mich die “Futurologie». Sie behauptete, dass wir zukünftige Entwicklung bestimmter Industrien mit analytischen Methoden berechnet und vorhersagen können. Zu dieser Zeit waren die häufigsten Krankheiten Infektionen. Ein Professor bat mich, die Zukunft von Infektionskrankheiten zu untersuchen. In meiner Untersuchung kam ich zum Schluss, dass wir bis zum Jahr 2000 alle Infektionskrankheiten ausgerottet haben. (Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Natur regelmäßig neue Mutationen hervorbringt, für die wir keine Fähigkeiten und Mittel haben, um sie zu bekämpfen).

Status Quo

Um das Jahr 2000 herum befragten Soziologen 20- und 65-jährige Menschen zu ihrem Lebensweg.

Glückliche Chromatografer verstehen gesundes Leben
Glückliche Chromatografer verstehen gesundes Leben

Viele Menschen glauben, dass wir laufend von der Umwelt kontaminiert werden.

Der rote Pfeil steht für unsere Wünsche – ein langes und angenehmes Leben.  Der orangefarbene Pfeil zeigt die Realität. Viele Menschen werden krank, machen schwere Unfälle oder treten schon früh aus dem Leben!

Die Vereinten Nationen und die Gesundheitsstatistiken der westlichen Volkswirtschaften beantworten das Fragezeichen:

12 Störfaktoren, die ein glückliches Leben verhindern

  1. Armut: Trotz kontinuierlicher Fortschritte leben 10 Prozent der Weltbevölkerung in Armut und haben Mühe, ihre Grundbedürfnisse wie Gesundheit, Bildung und Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen zu erfüllen.
  2. Hunger: Wir müssen für Lebensmittelsicherheit sorgen, die Ernährung verbessern, eine gerechte Verteilung der Nahrungsmittel erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern.
  3. Herz- und Kreislaufkrankheiten
  4. Krebs
  5. Lungenkrankheiten
  6. Schlaganfall
  7. Unfälle
  8. Alzheimerkrankheit
  9. Diabetes
  10. Nierenkrankheiten
  11. Infektionen
  12. Selbstmord

Mikrobiom – öffnet neue Perspektiven

Vor etwa 10 Jahren bestätigten verschiedene Gesundheitsexperten, dass unsere Gesundheit auf drei großen Pfeilern aufgebaut ist.

Physiologie / Anatomie

            Microbiom            

               Umwelt               

Die meisten Menschen glauben immer noch, dass wir grösstenteils von der Umweltverschmutzung krank werden.

Leider wissen nur wenige, dass wir zu ca. 45 % aus einer Vielzahl von menschlichen Zellen bestehen, die unsere Anatomie und Physiologie ausmachen. Die restlichen 55 % der Zellen sind Bakterien, Pilze und Viren, die in unserem Mund-, Urogenitalen Bereich, auf der Haut und im Verdauungstrakt verteilt sind und als Mikrobiom bezeichnet werden.

Inzwischen haben Forscher herausgefunden, dass viele schwere Krankheiten wie Diabetes melitus, Alzheimer, Herz – Kreislauf – Krankheiten, Krebsarten und andere aus dem Mikrobiom hervorgehen.  Die meisten Menschen tragen etwa 13 Milliarden Mikroorganismen in sich.  Die Forscher zählten, wie viele verschiedene Mikroorganismen sich im Mikrobiom befinden.  Sie entdeckten, dass Menschen in westlichen Kulturen mit einer schlechten oder standardisierten Ernährung nur 800 verschiedene Bakterien im Mikrobiom hatten. Eine durchschnittliche Person hat eine Bandbreite von 1000 bis 1200 verschiedener Microorganismen.  Bei Stammesangehörigen im südamerikanischen Regenwald fanden sie bis zu 4000 verschiedene Arten von Mikroorganismen im Mikrobiom.

Es ist offensichtlich, dass genetisch vielfältige Nahrungsaufnahme und der Verzicht auf bakterienabtötende Medikamente (Antibiotika) einen großen Einfluss auf das reibungslose Funktionieren unserer Gesundheit haben.

Dies führte zur genaueren Untersuchung der Nahrungsbestandteile. Weltweit wachsen mehr als 400 000 verschiedene Pflanzen and 18 x mehr Pilze.  Die Hälfte der Pflanzen ist für den menschlichen Verzehr nicht geeignet.  Die Forscher fanden auch, dass in den vergangenen 20 Jahren in westlichen Volkswirtschaften große Anstrengungen unternommen wurden, die Palette der essbaren Pflanzen auf achtzig Pflanzensorten zu reduzieren (auch optimieren genannt).

Vereinfachung resultiert in hoher Produktivität aber auch mehr kranke Menschen!

Die Behörden argumentierten, dass die Landwirtschaft optimiert werden muss, um die Erträge zu steigern für eine wachsende Bevölkerung. Mit einer kleineren Auswahl an Lebensmitteln, entstanden spezielle Unternehmen, welche diese Pflanzen in ihre Komponenten aufteilten. Food Technologen entwickelten aus diesen raffinierten Rohstoffen tausende neuer Nahrungs- und Genussmittel mit neuen Texturen, Farben, Geruch, Geschmack und Verpackungen für die wachsende affluente Bevölkerung (Aus Kartoffel- und Reisstärke entstanden tausende verschiedene Snacks, Bars, Riegels wie auch Klebstoffe, Füll und Baumaterialien) Leider fehlen solchen raffinierten Materialien, die wichtigen Phytochemikalien die nötig sind für ein diverses Mikrobiom.

Pflanzen wachsen langsam. Sie müssen sich gegen Insekten- und Krankheitsbefall wehren. Zu diesem Zweck produzieren die Pflanzen ihre eigenen Phytochemikalien (Flavonoide, Terpene, Saponine, Steroide, Glycosinolate, Alkaloide und viele mehr.) um sich zu verteidigen und ihre eigene Gesundheit zu stabilisieren. Wenn wir die Pflanzen essen, füttern wir den Mikroorganismen eine Vielzahl von Phytochemikalien. 

Im Verdauungssystem lösen Mikroorganismen die rohen und gekochten Pflanzen und die raffinierten Produkte auf. Die daraus entstandenen Metaboliten werden durch die Darmwand ins Blut transportiert. Mit dem Blut werden diese Moleküle in unserem Körper verteilt, bis sie an einem Rezeptor hängen bleiben und etwas bewirken (Reduktion von internen Infektionen, Erhöhung verschiedener Hormone, Rauschzustand beim Konsum von Cannabis oder psilocybinhaltigen Pilzen) oder sie werden weiter abgebaut.

Diese neuen Genuss -und Lebensmittel, die mit raffinierten Rohstoffen hergestellt wurden, bestehen aus weniger und einfachen Molekülen. Das Microbiom verwandelt sie zum Teil in reaktive Metaboliten (Freie Radikale). Diese freien Radikale lösen in unserem Körper Endzündungen aus, die über längere Zeiten zu chronischen Krankheiten werden.

Ein breites Spektrum an komplexen Phytochemikalien führt auch zu einer großen Vielfalt an Mikroorganismen in unserem Darm. Einige Phytochemikalien neutralisieren auch freie Radikale. Je grosser die Diversität an Mikroorganismen in unserem Darm desto besser der Stoffwechsel und Vielfalt an Wirkstoffen. Wenn wir älter werden leiden wir weniger an chronischen Krankheiten. Wir haben eine bessere Gesundheit und Lebensfreude.

Kranke Menschen gehen zum Arzt. Er verschreibt Medikamente, die Gesundheitskosten steigen. Dass sind Kosten, die wir nicht unbedingt brauchen.

Welche Medikamente haben wir für seltene Krankheiten?

Es gibt hier noch ein weiteres Problem. Wir Menschen leiden an etwa 8000 verschiedenen Krankheiten und Beschwerden. Für etwa 1500 bis 2000 haben wir Medikamente, die von den Pharmaunternehmen entwickelt und hergestellt werden. In den letzten 25 Jahren sind die Kosten für die Entdeckung, Entwicklung und Synthese eines neuen Wirkstoffes von USD 450 Mio. (1995) auf USD 5 bis 12 Mia. (2019) gestiegen. Das bedeutet, dass die Anzahl Patienten der verbleibenden 6000 seltenen Krankheiten zu klein ist, um den Einsatz solcher hohen Forschungsgelder zu rechtfertigen. 

Momentan gibt es nur drei Möglichkeiten für Patienten mit seltenen Krankheiten.

  1. Die Krankheit mit alten traditionellen Methoden behandeln, z.B. Ayurveda, TCM. Unani usw.
  2. Den Lebensstil ändern und das Mikrobiom unterstützen. (Mit neuen Essgewohnheiten experimentieren)
  3. Krankheiten, die durch ein geschädigtes Mikrobiom entstehen (Colitis), kann man mit guten Mikroorganismen kosten günstig reparieren. (Fäkal Transplantation)

Menschen pflegen ihre eigene Logik

Corona hat uns viele wirtschaftliche und soziale Probleme aufgezeigt. Wir konnten schnell massgeschneiderte Vakzine in den Markt bringen, weil eine paar Forscher vorher 10 bis 15 Jahre lang mit mRNA experimentierten. Leider haben nicht aller Zugang, zu solchen Produkten. Noch viel schlimmer ist, dass bei etwa 40% der Bevölkerung das Vertrauen in diese Produkte fehlt.

Es zeigt auch, dass viele Menschen denken, dass wir wie Maschinen funktionieren. Das ist eine Illusion, die niemand akzeptiert. Um etwas mehr Verständnis zu schaffen, teilen wir die Bevölkerung in drei Gruppen auf. 1. Menschen, die Geld verwalten und sich dafür bezahlen lassen. 2. Menschen, die mit Wörtern und Wissen ihr Geld verdienen 3. Menschen die mit Maschinen, Instrumente und Wissen ihr Geld verdienen.

In der dritten Gruppe sind Sie die Chromatografen, Wissenschafter und Forscher. In einer Pandemie wird die Volkswirtschaft durch ein Regierungsoberhaupt geführt. Es fällt seine Entscheide aus Diskussionen mit anderen Gruppen. Eine globale Infektionskrankheit folgt einem wissenschaftlich erklärbaren Schema mit messbaren Daten. Die eruierten Daten haben einen grossen Wahrheitsgehalt. Meistens sind es viele Daten aus Messungen an Lebewesen die sich laufend verändern. Die konsolidierten Daten sind nicht absolut, es sind «Proof of Concept», wie die meisten Forschungsdaten von Lebewesen.

Die Bevölkerung will keine Wissenschaft, sie verlangt schnell schwarz/weisse Tatsachen, wie sie von Maschinen geliefert werden. Das Volk begreift nicht, dass wissenschaftlichen Daten aus Lebewesen sich laufend verändern. In Pandemien verändern sich alle Mechanismen permanent, weil Menschen dahinter sind. Die Menschen aus der Gruppe 1 und 2 gehen eigene Wege. Leider führen diese Wege zu noch mehr Variablen und Chaos. Eine schnelle Immunisierung aller Menschen wird so verhindert. Das führt zu Mutationen und zu einer Infektion, die nicht mehr eliminiert werden kann oder nur mit etwas Glück.

Es ist interessant zu beobachten, wie Menschen, welche den pflanzlichen Wirkstoffen (Phytochemiker, Ethnobotaniker) kennen, nun versuchen gewisse Wirkstoffe gegen das Corona-Virus einzusetzen. Was wir sehen sind «Proof of concepts» aber keine an Menschen vorgenommene epidemiologische Studien. Trotzdem, es ist keine verschwendete Zeit.  Wie wir aus der Geschichte wissen, werden immer wieder neue Viren und Bakterien unser Leben eingreifen. Vielleicht können wir dieses Wissen in Zukunft einsetzen.

Geschätzte Chromatografer unser Wissen wächst, benützen wir es doch, zum länger und besser leben!

Wir wissen aus Erfahrungen seit Jahrtausenden, dass wir den Lebensstil anpassen und die Nahrung vielfältig gestalten müssen. (Alles in hoher Konzentration wird zum Gift, eine uralte Weisheit!) Während der Corona Pandemie begannen viele Menschen, mit neuen Lebensmitteln und Ernährungsweisen zu experimentieren. Einige begannen sogar Gemüse in der eigenen Wohnung und im eigenen Haus anzubauen. Viele Menschen haben erkannt, dass sie mit den heute praktizierten Ernährungsgewohnheiten die Liste der großen Krankheiten und das Wachstum der Pharma Industrie begünstigen. Viele ändern nun die Essgewohnheiten. Viele essen mehr Pflanzen als Fleisch und auch mit der Motivation den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu verringern.

In den letzten Jahren ist die Nutraceutical-Industrie, insbesondere in den USA, um 20 bis 25 % gewachsen. Sie bietet den Menschen Nahrungsergänzungsmittel in praktischen Formen an (als Tabletten, als Dinks usw.) zur Verbesserung vieler Gesundheitszustände.  Ob das zu realen Verbesserungen führt, weiss bis jetzt niemand. Es ist trotzdem gut, dass viele Menschen an diesen Weg glauben und Produkte kaufen. Dabei entstehen laufend neue Erkenntnisse, Produktverbesserungen und Arbeitsplätze.  In 10 bis 20 Jahren haben wir brauchbare Daten, die zeigen, ob wir die Welt verbessern.

Mit der Verlagerung hin zu mehr verarbeiteten Lebensmitteln wuchs die Nachfrage nach kostengünstigen, massenproduzierten Agrarmaterialien. Heute erkennen wir, dass wir auf dem falschen Weg sind. In vielen Ländern versucht die staatliche Verwaltung, die Landwirte zu steuern und sie zur Entwicklung von Massenprodukten zu motivieren. In der Schweiz arbeiteten die Bauern in bergigem und schwierigem Gelände. Einige Unternehmer entwickelten hochspezialisierte Maschinen für diese Landwirte. Leider entscheiden sich immer mehr Landwirte, in Fabriken zu arbeiten. Jetzt subventioniert die Regierung die verbleibenden Landwirte und betrachtet sie als Landschaftsgärtner. 

Primärsektor, ein wichtiges Element für den Klimawandel

Mit dem wachsenden Bewusstsein, dass der laufende Klimawandel Anpassungen braucht, erkannten einige Landwirte, dass sie ein wichtiges Element in diesem Prozess sind.  Leider sehen viele Stadtmenschen die traditionellen Landwirte als Anwender von giftigen Pestiziden, die verboten werden müssen.

Einige innovative Landwirte, distanzieren sich von staatlichen Verwaltungen. Sie bauen neue Formen von Lebensmitteln und Gemüse an.  In den USA verkaufen Kleinbauern heute schon Biogemüse über On-line Shops und auch mit dem Slogan “Food is medicine”.

Corona verursachte für viele Menschen eine Wirtschaftskrise.  Diese führt unweigerlich zu neuen Ideen und Lebensstilen in der Post-Corona-Ära.  In solchen Zeiten versuchen die meisten Regierungen, den Geldfluss durch verschiedene Programme aufrechtzuerhalten. Neben der Pandemie erleben wir auch klimatische Veränderungen mit enormen Auswirkungen auf die gesamte globale Bevölkerung. Die Regierungen investieren riesige Summen an Steuergeldern, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern und die Wirtschaft anzukurbeln.

Aus allen früheren Wirtschaftskatastrophen wissen wir, dass die Regierungen Veränderungen und Anpassungen initiieren. Doch schon bald werden unternehmerische Menschen mit innovativen Ideen und neuen Technologien einsteigen, um die wachsende Dynamik weltweit zu verbreiten.

In den Schwellenländern gibt es nicht nur Armut, sondern auch Reichtum in Form von aufgebautem Wissen und indigen Rohstoffen.  In den vergangenen 25 Jahre wurden riesige Summen in Schulung und Forschung investiert. Man hat heute überall eine gut ausgebildete Bevölkerungsschicht, die auswandern möchten, um höhere Löhne in den westlichen Wirtschaften zu verdienen. Die Behörden sollten eigentlich verstehen, dass die ausgebildeten Menschen lokal gebraucht werden, um das Land vorwärtszubringen.

Der Westen sollte aus der Geschichte lernen und sich nicht bei der Ausbeutung dieser Ressourcen beteiligen. Was es jetzt braucht ist bilateraler Handel und gegenseitigen Austausch von Wissen so, dass umweltfreundlich, ressourcenschonend und produktiv eine grosse Diversität von Nahrungs- und Genussmitteln hergestellt und bilateral ausgetauscht werden kann.

Mit wachsender globaler Bevölkerung braucht es effizientere Methoden um die nötigen Hilfsmittel (Wasser, saubere Luft, Pestizid und Mykotoxin-freie Produkte) bereit zu stellen.  Der Westen hat viele Erfahrungswerte aber noch keine kostengünstigen Prozesse. Durch zusammen arbeiten entsteht ein Druck auf beiden Seiten pragmatische Lösungen zu finden. Das hilft beiden Seiten die Welt von Morgen zu gestalten.

Im Westen müssen wir versuchen Nahrungspflanzen mit hoher phytochemischer Diversität zu importieren. Wir müssen einen Weg find unsere Mikrobioms zu stärken, um grosse Krankheiten zu reduzieren. Wir müssen auch darauf bestehen, dass die hohen Qualitätsstandarten eingehalten aber nicht verbürokratisiert werden.

Handel garantiert breite Verteilung des Wohlstandes. Mit wachsendem Wohlstand in den Schwellenländern haben die westlichen Landwirte auch die Möglichkeit ihre lokal produzierten Spezialitäten zu exportieren oder am bilateralen Handel sich zu beteiligen.  Dies wird ihre Bedeutung in der Gesellschaft erhöhen. Als erfolgreiche Unternehmer können sie sich allmählich der staatlichen Kontrolle entziehen.

Jetzt ist die beste Zeit, um eine glückliche Zukunft zu schmieden.

Liebe Chromatographen, wir befinden uns auf dem Weg in eine neue Welt. In diesem Prozess wird es Menschen geben, die versuchen, das System zu betrügen und zu hacken.  Es wird aber auch Menschen geben, die wach und ehrlich mitmachen. In welche Richtung wir gehen, ist noch nicht klar. Ich hoffe, dass sich die grosse Mehrzahl für den ehrlichen Weg entscheidet.

Wir Chromatografer wissen, dass das  analysieren und messen von Fakten sowie aufdecken und bekämpfen von Betrug eine sehr wichtige Komponente in diesem Mix ist.  Pflanzen haben komplexe chemische Profile, die analysiert werden müssen, bevor ein Produkt den Hersteller verlässt.

Naturprodukte ziehen Mikroorganismen an. Einige produzieren gefährliche Mykotoxine, andere können zur Bekämpfung von Insektenbefall eingesetzt werden. Es gibt Vorteile und Gefahren, die gemessen und bewertet werden müssen.

Um Pflanzen exportfähig zu machen, müssen die physikalischen Eigenschaften in eine andere Form gebracht werden, um ihre Stabilität oder Wert zu erhöhen. (Trocknen, gefrieren, puverisieren, schneiden usw.)

Es liegen riesige Wachstumschancen vor uns! Chromatographyshop bietet die Werkzeuge, die Ihnen helfen, Ihr Ziel zu erreichen.  Als unternehmerische Firma verfügen wir über die notwendigen Fähigkeiten, um sie mit globalen Partnern zusammen zu arbeiten.

Bitte besuchen Sie unsere Website www.chromatographyshop.com und schauen Sie sich unsere Systeme an. Darüber hinaus bieten wir auch Technologien an, für alle Arten von Industrien. Mit unseren Technologien können sie hochreine Produkte mit einzigartigen und gewünschten Eigenschaften herstellen.

Falls Sie von zu Hause arbeiten möchten, bieten wir Ihnen das passende System, um als Start-up im Keller zu beginnen und systematisch in ein produktives Unternehmen zu wachsen. 

Wenn Sie Ideen und ein klares Ziel haben eine neue Zukunft aufzubauen, dann kontaktieren sie uns sofort!

Mit freundlichen Grüssen

Willi Glettig

Teilhaber Chromatographyshop.com                                                       

Blog der glücklichen Chromatografers